So viele Farben! Was sind Dispersionsfarben, Latexfarben und Silikatfarben?

So viele Farben! Was sind Dispersionsfarben, Latexfarben und Silikatfarben?

Was ist der Unterschiede und wann verwendest du Dispersionsfarbe, Latexfarbe und Silikat Farbe?

Dispersionsfarben sind einfach aufzutragen und man erreicht relativ schnell ein gutes Ergebnis. Daher sind es die am meisten verwendeten und universell einsetzbaren Wandfarben.

Dispersionsfarbe setzt sich zusammen aus einem Kunstharzbindemittel mit Pigmenten, Füllstoffen Additiven und natürlich Wasser.  Mit den Pigmenten erreicht man eine sehr gute Bindung der Farben und kann so problemlos streichen. Weiße Dispersionsfarbe kann mit Farbpigmenten problemlos getönt werden und ist auch in starken Farbtönen erhältlich.

Anwendung: universell einsetzbar im Innenbereich

Latexfarben sind Dispersionsfarben die mit Kunstharz verstärkt sind, sie sind in Farbtönen brillant und recht gut zu reinigen. Der Name Latexfarbe ergibt sich aus der Herkunft von Naturlatex (ursprünglich Milch des Gummibaumes). Heutzutage ist eine Kunstharzbasis Grundlage dieser Farbrezepte, so erreicht man eine beständige und belastungsfähige Oberfläche.

Anwendung: universell einsetzbar im Innenbereich besonders auf allen Flächen, die gerne mal strapaziert werden wie Bad, Küche, Flur. 

Silikat-Farben haben ein natürliches mineralisches Bindemittel als Basis (Kaliwasserglas), welches aus Quarzsand hergestellt wird. Sie sind also auch eine ökologische Alternative. Silikat-Farben sind besonders atmungsaktiv- in der Fachsprache heißt das hoch diffusionsfähig. Die Oberfläche einer Silikat-Farbe ist alkalisch und so haben Schimmelpilze kaum eine Chance sich zu entwickeln. Silikat Farben können auch getönt werden, allerdings ist hier die Farbtonauswahl geringer, da nur anorganische Farbpigmente einsetzbar sind.

Die Anwendung von Silikat-Farben ist eher anspruchsvoll und neigen eher zur Streifenbildung. Besonders zu achten ist auf einen vorhandenen mineralischen Untergrund (Zement, Beton, andere kalkhaltige Untergründe) und eine fachlich einwandfreie Untergrundvorbereitung.  Zum Grundieren bzw. Verdünnen darf nur Silikat-Grundierung eingesetzt werden. Bitte informieren dich im technischen Datenblatt und lese unsere Anwendungstipps für streifenfreies Streichen.

Anwendung: Innenbereich, Bad und Keller und überall dort wo du die atmungsfähigkeit der Wände (z.B. im Altbau) erhalten willst.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

1 von 4